Die Wahrheit über Motivation und Disziplin

Thumbnail

Die Motivation ist schwach. Selbst die stärkste Motivation ist von kurzer Dauer. Motivation ist das Hochgefühl, das man empfindet, wenn man einem besonders inspirierenden Vortrag zuhört. Nicht wahr? Es ist dieses Gefühl des Ja, das werde ich tun. Es kommt normalerweise mit einer Welle des Wünschens und der Erwartung, wie dein Leben sein wird, wenn du Erfolg hast, aber wir versäumen es, die Arbeit zu berücksichtigen, die erforderlich ist, um dorthin zu gelangen.

Das alles geschieht in der Regel nicht, weil wir etwas tun wollen, sondern weil wir etwas sein wollen. Wir werden motiviert, Veganer zu werden oder sechzehn Runden Japa zu machen, nicht weil wir Veganer sein oder sechzehn Runden Japa machen wollen, sondern weil wir die Person sein wollen, die diese Dinge tut. Wir wollen die Person sein, die Ethik und Mitgefühl über Sinnesbefriedigung stellt. Wir wollen die Person sein, die sich dafür entscheidet, ihre Zeit der Sadhana zu widmen, anstatt sich der materiellen Welt zuzuwenden. 

Wenn die Motivation schwach ist, wie kommen wir dann an dieses Ziel?

 

 

Disziplin entwickeln

Disziplin ist das goldene Standardwort, das wir alle nur ungern hören. Wir denken an den frühen Morgen oder die späte Nacht, an laute Alarme oder an einen leistungsstarken Life Blog, der uns alle Möglichkeiten zur Optimierung unserer Tageszeiten aufzeigt. Aber Disziplin ist auch das, was lebt, wenn die Motivation stirbt.

Motivation bringt dich morgens nicht aus dem Bett, um deine Yoga- und Meditationspraxis zu machen. Disziplin schon. Motivation hält dich nicht davon ab, nur ein einziges Mal ein Nickerchen zu machen. Disziplin schon. Motivation hält dich nicht davon ab, das zu kaufen, von dem du ziemlich sicher bist, dass es vegan ist, aber nicht 100%ig sicher. Die Disziplin lässt dich das Etikett jedes Mal überprüfen.

Wenn du Disziplin entwickelst, kannst du dein Ziel weiter verfolgen, auch wenn dir die Motivation fehlt.

 

Lass deine Erwartungen gehen

Erwartungen sind der Fluch aller guten Bestrebungen. Lass deine Erwartung auf Erfolg gehen. Ob du Erfolg hast und dieses Ziel erreichst, liegt in der Gnade Gottes. Es ist deine Pflicht, dich anzustrengen und standhaft auf dem Weg zu deinem Ziel zu bleiben. Der Rest liegt nicht in deiner Hand.

Setze dich ein, sei demütig, und lasse Gott sich um den Rest kümmern. 

 

Erinnere dich immer an dein 'Warum' (und mache daraus einen guten Grund)

Dein 'Warum' ist deine Motivation. Von alleine wird es nicht funktionieren, aber ein gutes 'Warum' ist wichtig, um etwas zu erreichen. Nicht alle Gründe sind gleich. 

Überlege dir, warum du Veganer sein oder jeden Tag deine sechzehn Runden Japa machen willst. Wenn dir jemand etwas Glänzenderes oder Verlockenderes reichen würde, wäre dein 'Warum' stark genug, um dich auf deinem Weg zu halten?

Motivation und Disziplin gehen Hand in Hand. Motivation ohne Disziplin ist schwach und wird dich nicht weit bringen. Disziplin ohne Motivation ist engstirnig und oberflächlich. Zusammen helfen sie dir, die Person zu werden, die du sein möchtest.

 

 


Blog »